Unterengadin

Letzen Freitag führte mich der Weg ins Unterengadin (Engiadina Bassa). Vom Walensee nach Bad Ragaz und dann weiter zum Autoverlad Vereina. Die Fahrt von Bad Ragaz bis Selfranga zum Autoverlad stimmte mich in die Bergwelt ein. Nach rund 20 Minuten fahrt durch den Vereinatunnel, Ankunft in Sagliains. Die Reise führte uns durch Lavin nach Giarsun, welches zu Guarda gehört und kehrten in einem gemütlichen Jäger-Restaurant ein. Nach Kaffee und einem Stück Engadiner Nusstorte weiterfahrt durch Ardez nach Nairs-Tarasp. Auf dieser Strecke überquerten wir die wild schäumende Tasan (Bild 1 & 2).

Kurz vor der neuen Innbrücke (Punt d’En Vulpera/Tarasp) bogen wir ab, runter an das Ufer des Inn (En). In einem kleinen Gebäude fand ich im Dachstuhl ein arbeitender, nach Holz riechender, grauhaariger Mann. Er gab mir Mineral-Quellwasser – ja mit Sprudel – zu trinken, direkt aus dem Wasserhahn. Bevor es wieder hinauf auf die Hauptstrasse 27 und nach Vulpera ging, fotografierte ich das Trinkhaus (Büvetta) mit der Innbrücke (Punt d’En) im Hintergrund (Bild 3).

In Vulpera versüsste uns der Tag ein ausgezeichnetes Mittagessen (Blatt- und Gemüsesalat frisch aus dem Garten, Risotto mit Eierschwämmen) in herrlicher Berglandschaft, frischer Luft, Sonne und strahlend blauem Himmel. Weiter ging es nach oben, bis nach Tarasp. Der Weg zur Streusiedlung Avrona verwirrte mich erst, denn er ging mitten durch den Wald. In Avrona (Bild 4) gibt es eine wunderbare Natur, eine Bergschule und ein Gasthaus. Mehr als einen Spaziergang im Wald Richtung Clemgia-Schlucht war zeitlich nicht machbar. Dennoch genoss ich die Ruhe, der Duft, die Luft und das immer lauter werdende Getose der Clemgia (Bilder 5 bis 14).

Advertisements