Basler Weihnachtsmarkt

Mein «Alltagsblick» richtete sich am letzten Mittwoch nicht auf die Natur, sondern auf den Weihnachtsmarkt in Basel. Mit der SBB (Schweizerische Bundesbahn) fuhren wir – meine Freundin M. & ich – in 53 Minuten von Zürich HB nach Basel. In Basel angekommen, aus der Bahnhofshalle getreten, wurden wir von Musik empfangen. Beim lauschen der instrumentalen Klänge und dem nachfolgenden Spaziergang zum Barfüsserplatz bemerkten wir schnell, dass Basel und deren Menschen anders «ticken» als die Zürcher. Das Tempo der Stadt wirkte auf uns einige Takte langsamer. Dies ist auf keinen Fall negativ zu werten, im Gegenteil, wir empfanden dies als sehr angenehm. Mit Offenheit gegenüber der «neuen Stadt» und deren Menschen, durften wir an diesem Tag an den Marktständen, im Café und Tram (Strassenbahn) viele freudige und spannende Gespräche und Kontakte erleben.

Als erstes besuchten wir die Marktstände am Barfüsserplatz und waren überrascht, dass wir ohne Menschengedränge die vielfältigen und tollen Angebote betrachten, fühlen, riechen und geniessen konnten. Auch Gespräche mit den Marktbetreiber waren, ohne das Gefühl zu haben die Zeit drängt weil am Stand ein Gedränge herrscht, möglich. Kurz bevor wir zum Münsterplatz schlenderten erblickten wir einen Hutladen, den wir aus Begeisterung durch M. auch erkundeten. Nun was soll ich sagen? Ich kaufte mir meinen ersten Hut im Leben. Mit dem ersten Modell, das die herzliche Hutverkäuferin für mich aussuchte konnte ich mich nicht anfreunden, weder mit der Form noch mit der Farbe. Alles loben der «Hutdame» und M. über die passende Form und Farbe (Petrol, passend zu meinen Augen) war ich mir beim Blick in den Spiegel fremd. Während M. für sich eine passende Kopfbedeckung suchte und auch fand, erkundete ich das weitere Angebot und wurde fündig. Ganz nach dem Motto: sehen – probieren – kaufen. Nun bin ich stolze Besitzerin eines gefütterten Ballon-Cap mit weichem Schirm und einer dekorativen Blume.

Dekorative Blume am Ballon-Cap

Am Münsterplatz angekommen bestaunten wir von aussen, das Basler Münster mit seinen zwei Kirchtürmen, den bunten Ziegel und dem roten Sandstein. Danach entdeckten wir in einer offenen Feuerschale ein wärmendes Feuer. Rund um dieses waren aus Baumstämme gefertigte Holzhocker und luden zum verweilen ein. Dabei entdeckte uns ein ca. 15 Monat altes (besser gesagt junges) Mädchen. Mit Neugier und ohne Scheu kam es zu mir, hielt mich und legte seinen Kopf auf meine Beine, bevor es sich mit kleinen schnellen Schritten weiter auf Erkundungstour machte.

Da Basel auch am Claraplatz einen kleinen Weihnachtsmarkt bietet, durfte dieser natürlich nicht ausgelassen werde. Auf dem Weg zu diesem kamen wir auf dem Marktplatz vorbei an dem der Wochenmarkt statt fand. Wir kosteten von einem wunderbaren spanischen Schafkäse und Quittenbrot. Quittenbrot? Bis zum letzten Mittwoch kannte ich dies auch nicht. Wie soll ich es beschreiben? Das Ganze Stück hat eine Form wie ein Cake, die Farbe erinnert an Quittengelee und auch die Konsistenz erinnert an dies, nur etwas kompakter. Natürlich haben wir nicht das Ganze Stück gekauft, sondern nur eine Scheibe. Quittenbrot ist man zu Käse. Ich freue mich auf den Sonntags-Brunch :-)

Die unterschiedlichen Strassenmusiker mit ihren Instrumenten wie Cello, Saxophon, Akkordeon, Geigen, Panflöten und eine Art Kastenzither, die wir den ganzen Tag über immer wieder antrafen, luden uns zum stehenbleiben, lauschen und M. zum Tanzen auf der Strasse ein. Schön, dass die Musiker in Basel so zahlreich und unterschiedlich auftreten dürfen.

So jetzt ist genug erzählt, nun lasse ich die Bilder sprechen.

Basler Wappen in der Starsse eingelassen

Grosser Nikolaus

Marktstand mit Weihnachtsschmuck

Weihnachtsschmuck Frosch

Weihnachtsschmuck LKW

Stern-Laterne

Stern-Laterne

Lichterkette

Handschuhe in allen Farben

Handschuhe in allen Farben

Tassen wie Sand am Meer

Dekoration eines Marktstandes

Riesen-Biene

Pilz-Deko auf dem Dach

Engel so weit das Auge reicht

Vogel aus wiederverwertbaren Materialien

Vogel aus wiederverwertbaren Materialien

Banksia

Brunnen am Münsterplatz

Wasserspiegelung

Wärmendes Feuer

Marktstand

Lampe

Farbenpracht

Farbenpracht

Farbenpracht

Farbenpracht

Farbenpracht

Geschmückter Weihnachtsbaum am Münsterplatz

Glaskugel

Leuchtender Stern

Stadtimpression

Stadtimpression

Stadtimpression

Stadtimpression

Stadtimpression

Stadtimpression

Basler Krummstab

Marronistand am Claraplatz

Detail Marronistand

Detail Marronistand

Detail Marronistand

Engel im Krippenspiel

Auf dem Heimweg, hatten beide weniger Geld, dafür tolle Erinnerungsstücke und genussvolle Lebensmittel; meine Einkaufsliste:

  • Ballon-Cap mit Deko-Blume
  •  ein Paar Socken aus Schafs- und Alpackawolle
  • Karten mit Engel-Sujet
  • Elefanten-Spitzer aus Holz (Weihnachtsgeschenk für meinen Neffen)
  • Olivenpaste, genau: Crema di Olive «taggiasca»
  • spanischer Schafskäse & Quittenbrot
  • und eine Nussschnecke aus dem Holzofen

Zum Abschluss dieses Beitrags richte ich meine Worte an meine Freundin:

Liabi M. viila herzlicha Dank für dä gemeinsami Tag in Basel. Ich han dich, dini Art und s’zämasii mit diar sehr gnossa. s’Gemeinsama schländara dur dä Basler Wiahnachtsmarkt, Gespröch, Sii und s’Lacha hend mich mittara tüüfa Zfriidaheit erfüllt. Es ist en rundum glungna Tag gsi :-)

Advertisements